Gleiche Versorgung für alle!

Älter werden. Länger leben. Gesund bleiben. Gute Gesundheit heißt: Beste Betreuung, leistbare Pflege und keine Zwei-Klassen-Medizin. Nur gesunde Arbeit sichert ein gutes Leben.

Wir, die SPÖ, glauben, dass gute Arbeit, gute Bildung und gutes Wohnen die beste Basis für ein gesundes Leben sind. Wenn wir trotzdem medizinische Hilfe brauchen, haben wir ein starkes Netz der regionalen Gesundheitsversorgung.

Gerechtigkeit heißt:

Gesundheit darf kein Luxus sein. Fürs Gesund-Bleiben sorgen darf nicht zum Arm-Werden führen. Gesundheit für alle heißt: Beste Medizin ohne private Zusatzversicherung.

Flächendeckende Versorgung sicherstellen.

Ambulante Angebote, Attraktivierung der Hausarztordinationen, Hausapotheken und Ärztezentren in allen Regionen.


Gleichheit und Gerechtigkeit sind in der Gesundheitspolitik dann verwirklicht, wenn alle den gleichen Zugang zu medizinischer Versorgung haben. Der Wohnort darf hierbei keine Rolle spielen. Dennoch führten die Sparmaßnahmen im Gesundheitsbereich in den letzten Jahren zu einer weiteren Schwächung der medizinischen Versorgung im ländlichen Bereich.
Einer weiteren Zentralisierung von medizinischen Leistungen muss daher entgegengewirkt werden. Eine gesunde und gerechte Gesellschaft braucht die beste medizinische Versorgung auch in der Peripherie. Denn lange Fahrten oder Transporte in den Zentralraum sind anstrengend, belastend und kostenintensiv.

Leben mit Kindern: Wer Kinder hat braucht die beste Gesundheitsversorgung in der Nähe.

Ärztezentren vermeiden lange Wege und sichern schnelle Versorgung und wichtige Vorbeugemaßnahmen.

SeniorInnen: Möglichst lange zu Hause leben.

Dazu braucht es die beste Versorgung vor Ort, egal ob Hausarzt oder Apothekendienst.

Wertschätzung für alle im Gesundheitsbereich Beschäftigten.

Attraktivere Arbeitsbedingungen durch eine Begrenzung der durchgehenden Arbeitszeit und eine gerechte Entlohnung.


Sowohl Ärztinnen und Ärzte, als auch das Pflegepersonal tragen eine der größten Verantwortungen in unserer Gesellschaft. Wir vertrauen ihnen unsere Gesundheit und unser Wohlergehen an. Umso wichtiger ist es politisch für rechtskonforme Arbeitszeiten und ausreichend Personal zu sorgen. Denn ungerecht lange Dienste, Stress und Schlafmangel belasten nicht nur das Personal, sie bergen auch ein hohes Risiko für die PatientInnen.
Bessere und gerechtere Arbeitsbedingungen in Gesundheitsberufen entstehen aber nicht nur durch die Anpassung von Arbeitszeit und einer wertschätzenden Entlohnung. Es braucht auch eigene Modelle zur Kinderbetreuung bei Nacht- und Wochenenddiensten in Spitälern sowie familiengerechte Arbeitszeitmodelle.

Mitten im Leben: Gerechte Arbeitsbedingungen für die, die als Pflegekräfte oder ÄrztInnen arbeiten.

Gesundheitsberufe fördern heißt unsere Zukunft sichern.

Frauen: Pflegeberufe gerecht entlohnen.

Das ist mehr als gerecht und bringt vor allem Frauen soziale Sicherheit.

Die Sicherung des solidarisch finanzierten Gesundheitssystems.

Beibehaltung der Pflichtversicherung und Stärkung des Solidaritätsprinzips mit Selbstverwaltung sowie Anhebung der Höchstbemessungsgrundlage.



Einem solidarisch finanzierten Gesundheitssystem kommt innerhalb der Sozialpolitik große Bedeutung zu. Es können alle, unabhängig von Alter, Geschlecht und Einkommen die gleichen Leistungen beziehen. Gleichzeitig müssen aber auch alle BürgerInnen ihren gerechten Beitrag zur Finanzierung leisten. Dennoch wird gerade in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit die Finanzierung immer schwieriger.
Problematisch ist hier die Einnahmenseite: Denn Einkommen, die über der Höchstbeitragsgrundlage von 4.650 Euro liegen, und Einkünfte aus Besitz und Vermögen werden nicht zur Finanzierung herangezogen. Das ist ungerecht. Denn gerade diese Einkünfte sind in den vergangenen Jahren massiv angewachsen. Nur eine stärkere Berücksichtigung hoher Einkommen kann unser bewährtes solidarisches Gesundheitssystem aufrechterhalten und die Kluft zwischen arm und reich verringern.

In schwierigen Zeiten: Der freie Zugang zu medizinischen Leistungen ist ein Grundprinzip unserer Gesellschaft.

Nur das öffentliche Gesundheitssystem garantiert die Absicherung in der Versorgung.

Sozialdemokratische Gesundheitspolitik heißt:
Gleiche Leistungen für alle

Quelle: SPÖ OÖ, Unsere Gesundheit, 2011

» Mir geht es darum, allen Menschen in ganz Oberösterreich den gleichen Zugang zur Gesundheitsversorgung zu ermöglichen. «

Landeshauptmann-Stellvertreter Reinhold Entholzer