Wohnen muss leistbar sein!

Das Grundrecht Wohnen muss selbstverständlich sein. Deshalb brauchen wir mehr Wohnbauförderung und öffentlichen Wohnbau. Denn hier kann Politik aktiv gestalten – bei der Miete wie den Betriebskosten.

Wir, die SPÖ, wollen, dass Wohnen den persönlichen Interessen und altersgemäßen Bedürfnissen gerecht wird und trotzdem leistbar bleibt. Das gewährleistet vor allem der öffentliche Wohnbau.

Gerechtigkeit heißt:

Wohnqualität für alle. Von der Startwohnung für junge Menschen bis zu barrierefreien Gebäuden, damit die eigenen vier Wände auch im Alter nicht zur Last werden.

Eine Wohnbau- und Sanierungsoffensive für Oberösterreich.

Öffentliche Investitionen schaffen leistbaren, bedürfnisgerechten Wohnraum und bringen viele neue Arbeitsplätze.


Wohnen wird immer teurer. Während die derzeitige durchschnittliche Inflationsrate bei 1,8 Prozent liegt, sind Mieten im Vorjahr im Schnitt um 4,1 Prozent und damit mehr als doppelt so stark gestiegen. Diesem Trend zur Ungerechtigkeit kann nur durch die Schaffung von gemeinnützigem und leistbaren Wohnraum nachhaltig entgegengewirkt werden.
Eine Wohnbauoffensive mit der Bereitstellung von Zusatzmitteln für die Renovierung und thermische Sanierung aller Genossenschaftswohnungen mit Landesbeteiligung hilft Heizkosten zu reduzieren und schafft mehr Gerechtigkeit, weil die Wohnausgaben der MieterInnen sinken. Darüber hinaus hilft diese Maßnahme Energie zu sparen, was sich langfristig positiv auf die Umwelt auswirkt.

SeniorInnen: Barrierefreiheit erleichtert das Leben.

Um den steigenden Bedarf an barrierefreien Mietwohnungen zu decken, ist baulich darauf Bedacht zu nehmen.

Wohnen muss leistbar sein.

Eine Verbesserung der Wohnbeihilfe und die Rücknahme aller mutwilligen Verschlechterungen ermöglichen leistbares Wohnen auch bei geringem Einkommen.


Wohnen ist ein Grundbedürfnis. Dennoch steigen die Nettomieten deutlich stärker als die Nettoeinkommen. Das ist ungerecht, denn es trifft die ärmere Bevölkerung deutlich stärker als BesserverdienerInnen. Während die einkommensschwachen Haushalte mehr als die Hälfte ihres Einkommens für Miete ausgeben müssen, beträgt dieser Anteil bei den Reicheren nicht einmal ein Fünftel.
Hier ist die Politik gefragt, qualitativ hochwertigen Wohnraum für alle leistbar zu machen. Sparmaßnahmen bei der Wohnbeihilfe, die finanziell schlechter gestellte Bevölkerungsgruppen zusätzlich belasten, sind der falsche Weg. Die SPÖ Oberösterreich will eine gerechte Wohnbeihilfe, die allen hilft, die Hilfe benötigen.

Frauen: Wohnbauförderung wieder gerechter machen.

Gerade AlleinerzieherInnen wurden hier mit der letzten Änderung benachteiligt.

In schwierigen Zeiten: Faire Wohnbeihilfe.

Ohnehin schon finanziell schlechter gestellte Bevölkerungsgruppen brauchen Unterstützung. Jugendarmut und Delogierungen können vermieden werden.

Wohnbaugelder wieder zweckwidmen.

Nur der zielgerichtete Einsatz der Mittel sichert den öffentlichen Wohnbau auch in Zukunft.



Durch die Abschaffung der Zweckbindung der Bundesmittel im Wohnbau kam es in den Ländern zu drastischen und ungerechten Kürzungen des Wohnbauförderungsbudgets. Alleine in Oberösterreich wurde das Wohnbauförderungsbudget in den vergangenen zehn Jahren um 119 Millionen Euro gekürzt.
Deshalbbleibt auch der Neubau von gefördertem Wohnraum weit hinter dem tatsächlichen Bedarf zurück, was zu einer verstärkten Abhängigkeit vom privaten Wohnsektor und zu steigenden Mieten führt. Die SPÖ steht für mehr Gerechtigkeit. Sie fordert eine Wiedereinführung der Zweckwidmung und ein höheres Wohnbaubudget. Denn nur so kann mehr gemeinnütziger, für alle leistbarer Wohnraum geschaffen werden.

Mitten im Leben: Wir brauchen mehr Wohnungen.

Die Wiedereinführung der Zweckwidmung bringt höhere Wohnbaubudgets und mehr gemeinnützigen und leistbaren Wohnraum.

Junge Erwachsene: Startwohnungen für junge Menschen.

Ihnen wird der Schritt in die Selbstständigkeit erleichtert. Das Projekt Junges Wohnen 5x5 ist der richtige Weg.

SPÖ-Gemeinden sind Vorbildgemeinden beim Thema Wohnen.

Wohnbaubudget
in Oberösterreich rückläufig

Quellen: AK OÖ, Wohnpolitik (Ober)Österreich, 2014; Landtagsklub SPÖ OÖ, OÖ Landesbudget 2015 und SPÖ gegen Wohnbau-Budgetkürzungen

» Mir geht es darum, ein Dach über dem Kopf für alle in jedem Lebensabschnitt leistbar zu machen. «

Landeshauptmann-Stellvertreter Reinhold Entholzer